Was ist Religion?

Religion, mit anderen Worten, so wie man normalerweise darüber denkt – ist eine tolle Sache, um die allgemeinen Menschen zufrieden zu stellen. – Unbekannt
Religion kommt vom Stammwort religiere und bedeutet: „wieder verbinden“. Der Höhepunkt des Entwicklungsprozesses eines Erwachsenen, ist tatsächlich die Wiederverbindung mit dem was wir ursprünglich sind – mit dem Hauptprozess unseres Gehirnverstandes, mit dem nicht individuellen Selbst. Also ist das idealistische Programm tatsächlich eine Religion in diesem Sinne.
Es gibt jedoch in allen Hauptreligionen dualistische Tendenzen. In den meisten Religionen gibt es die Vergötterung eines spezifischen Lehrers oder die Verkündung einer bestimmten Lehre oder eines Glaubenssystems. Diese müssen im letzten Schritt überwunden werden. Also muss das idealistische Schema, in der letzten Entwicklungsstufe, alle Religionen, Überzeugungen, Glaubenssysteme und Lehrer übertreffen.
Ist das idealistische Schema eine Wissenschaft? Ich glaube, dass die Meisten, wenn nicht sogar alle Stufen der Entwicklung eines Erwachsenen, objektiven Tests unterzogen werden können (im Sinne der schwachen Objektivität) und damit als Wissenschaft angesehen werden können. Zur Psychologie der Befreiung haben wir nichts, sagte der Psychologe Gordon Allport, vor nicht allzu langer Zeit. Nun, hier ist endlich eine Psychologie für die Befreiung.
Ich werde oft gefragt, was die organisierte Religion ersetzen wird. Die Antwort, denke ich, ist nichts und alles. Nichts muss ihre lächerlichen und polarisierenden Doktrinen ersetzen – so wie die Idee, dass Jesus auf die Erde zurückkehren wird und ungläubige in ein See aus Feuer werfen wird oder dass der Tod zur Verteidigung des Islam das höchste Gut ist. Dies sind erschreckende und abwertende Fiktionen. Was ist mit Liebe, Mitgefühl, moralischer Güte und Selbstüberschreitung? Viele Menschen denken immer noch, dass Religion die wahre Quelle dieser Werte ist. Um das zu ändern, müssen wir über das gesamte Spektrum der menschlichen Erfahrung, auf eine Art, die frei von Dogma ist, reden, so wie die beste Wissenschaft es bereits macht.
Der Vielgötterglaube im Hinduismus, ermöglicht es Teile von vielen anderen Glaubensrichtungen zu akzeptieren. Wenn Christen darauf bestehen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist, dann können Hindus beispielsweise, ihn einfach zu einem weiteren Avatar von Vishnu machen, ohne Schlaf darüber zu verlieren. Aber dieser Geist der Inklusivität zeigt nur in eine Richtung und auch dieser hat seine Grenzen. Hindus sind gebunden an spezifische, metaphysische Ideen – das Gesetz von Karma und Wiedergeburt, der Vielgötterglaube – die fast alle anderen großen Religionen verwerfen. Es ist unmöglich für jeden Glauben, egal wie flexibel, die Behauptungen der anderen, voll, als Wahrheit, anzuerkennen.
Gläubige Juden, Christen und Muslime glauben, dass ihre, die wahre und vollständige Offenbarung ist – weil das ihre heiligen Bücher von sich selbst behaupten. Nur Säkularisten und New Age Dilettanten können die moderne Taktik des „religionsübergreifenden Dialogs“ als zugrundeliegende Einheit der Religionen verwechseln.
Die Konfusion über die Einheit von Religionen ist ein Artefakt von Sprachen. Religion ist ein Begriff wie Sport: manche Sportarten sind friedlich, aber unglaublich gefährlich („Free Solo“ Felsenklettern); manche sind sicherer, aber sind das Synonym für Gewalt (Mixed Martial Arts) und manche haben ein höheres Verletzungsrisiko, als in der Dusche zu stehen (Bowling). Wenn man über Sport als allgemeine Aktivität spricht, dann macht es das unmöglich darüber zu reden, was Athleten tatsächlich machen oder über die körperlichen Voraussetzungen, die dafür benötigt werden. Was haben alle Sportarten gemeinsam, abgesehen vom Atmen? Nicht viel! Der Begriff Religion ist kaum nützlicher.
Wir sehen das Phänomen der spirituellen Reise des Menschen, als die neueste Erweiterung der Psychologie, möglicherweise wird die endgültige Annäherung zwischen Wissenschaft und Religion erreicht. In dieser Psychologie der Befreiung, werden die Wissenschaft und die Religion ergänzende Rollen haben. Die Wissenschaft wird an weiteren objektiven Studien, theoretische als auch praktische, bezüglich des Phänomens beteiligt sein. Die Religion wird beteiligt sein, an der Verbreitung dieses erhaltenen wissenschaftlichen Wissens, aber auf subjektive Art und Weise, da das objektive Lehren eines solchen Wissens, größtenteils irrelevant ist. Beide krönen und das Aushängeschild für beide, wird die Philosophie sein – die idealistische Metaphysik, die durch weitere Erkenntnisse bereichert werden wird.
Hunderte Jahre lang haben wir uns vor der Objektivität der Wissenschaft verneigt, aber die Subjektivität der Religion in unserem Leben genossen. Wir haben es ermöglicht, dass unser Leben ein Paar von Gegensätzen ist. Können wir jetzt der Wissenschaft ermöglichen, dass sie uns hilft, unsere Art zu leben zu integrieren und unsere Religionen zu revolutionieren? Können wir darauf bestehen, dass unsere subjektiven Erfahrungen und unsere spirituellen Philosophien, unsere Wissenschaft erweitern dürfen?
Gastautor Dr. Akuma Saningong
Motivationsredner & Naturwissenschaftler
Die Brücke zwischen Wissenschaft und Spiritualität
www.drsaningong.com
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •