Unsichtbarkeit

Genauso wie die mächtigsten Kräfte in der Natur, die Unsichtbaren sind – Hitze, Licht, Luft, Elektrizität – so sind auch die mächtigsten Kräfte des Menschen, die Unsichtbaren, seine Gedankenkräfte.
Und genauso wie Elektrizität in der Lage ist, Stein und Eisen zu verschmelzen, so können auch deine Gedankenkräfte deinen Körper kontrollieren, damit sie dein Schicksal erschaffen oder beeinträchtigen können.
Jede menschliche Erfahrung, ist ein Ergebnis. Du lachst, du weinst, du bist freudig, du bist traurig, du leidest oder du bist glücklich. Alle diese Dinge, sind ein Ergebnis, dessen Ursprung man einfach zurückverfolgen kann.
Hinter allem steckt das unveränderbare Gesetz des Universums – dass das was du bist, nur das Ergebnis ist. Deine Gedanken sind die Ursache. Die einzige Möglichkeit das Ergebnis zu ändern, ist als erstes die Ursache zu ändern.
Und nur, weil die Kraft des universellen Verstandes unsichtbar ist, ist es Grund genug diese zu bezweifeln? Liebe ist unsichtbar, aber welche größere Kraft gibt es im Leben? Freude ist unsichtbar, Glück, Frieden und Zufriedenheit.
Das Radio ist unsichtbar – aber trotzdem hörst du es. Es ist das Ergebnis des Gesetzes der Schallwellen. Das Gesetz ist unsichtbar, trotzdem siehst du täglich, wie verschiedene Gesetze umgesetzt werden. Um eine Lokomotive zu betreiben, studierst du das Gesetz der angewandten Energie und du wendest dieses Gesetz an, wenn du die Lokomotive erschaffst.
Diese Dinge sind nicht das Resultat von Erfindungen. Dieses Gesetz hat von Anfang an existiert. Es hat nur darauf gewartet, dass der Mensch lernt es anzuwenden. Wenn der Mensch wüsste, wie er auf richtige Art und Weise den universellen Verstand benützt, dann hätte er das Gesetz der Schallwellen und das Gesetz des Dampfes viel früher angewendet.
Die Erfindung ist lediglich die Enthüllung und die Offenlegung der universellen Weisheit.
Gastautor Dr. Akuma Saningong
Motivationsredner & Naturwissenschaftler
Die Brücke zwischen Wissenschaft und Spiritualität
www.drsaningong.com
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •