Es ist noch kein Geistheiler vom Himmel gefallen

Ich habe an einem Geistheilerseminar teilgenommen und es war großartig, bähm! Schweigen im Walde? Rollende Augen? Geschockt? Abfällige Gedanken? Skepsis? Hokuspokus? „Das ist nicht Dein Ernst, oder?“- ein Klassiker! Nur zu, diese Reaktionen bin ich gewohnt.
Ich kann Skepsis grundsätzlich natürlich verstehen. Dennoch wünsche ich mir persönlich, dass mehr Offenheit in der Gesellschaft entsteht, für Themen, die angeblich nicht von dieser Welt sind.
Horst Krohne, das geistige-Heilweisen-Urgestein Europas, hat 1998 die Schule der Geistheilung gegründet, die größte Schule dieser Art im europäischen Raum. Das interessante an seiner Idee ist, dass er nicht nur sein eigenes Wissen in die Umsetzung seiner Schule gesteckt hat sondern gemeinsam mit vielen Heilern aus der ganzen Welt ein wissenschaftlich fundiertes System zusammengestellt, erprobt und angewendet hat. Die entstandenen Methoden wurden dann zu einem Lehrprogramm zusammengestellt. Zudem schreibt Horst Krohne selbst:
Unsere Vision ist, Menschen die Möglichkeit zu geben, mehr Lebensqualität für Körper, Seele und Geist zu entwickeln. Die Geistheilung stellt einen wesentlichen Bestandteil für die Gesundheit der Menschen dar. Wichtig ist uns auch die Zusammenarbeit mit den etablierten Methoden, wie der Schulmedizin oder Psychotherapie.
Das Seminar, so habe ich es erlebt, ist fundiert und wird nach einem Lehrplan durchgeführt, der nachvollziehbar und aufeinander aufbauend ist. Neben Frontalunterricht wird, während des 4-tätigen Seminars das ich belegt habe, Wert auf möglichst viele Praxiseinheiten gelegt. Alle Inhalte werden mit den Mitschülern geübt und nach jeder Übung gibt es genügend Zeit für den so wichtigen Erfahrungsaustausch. Inhalte sind unter anderem: Physikalische Grundlagen des Heilens, Die AURA – Aufbau und Erklärung, das Vivometer – Schwingung der Bioenergie, die 23 Konstitutionstypen, Ernährung – Was benötigt der Körper?, Erdstrahlen/Elektrosmog und ihr Einfluss auf das Leben, Bedeutung der Meridiane, heilende Hände, die Bedeutung der Chakren als Energiefeld, die Bedeutung der Farben in der Heilung und Meditationen zur Entwicklung der Wahrnehmungs–, Imaginations- und Medialitätsförderung.
Was mir so gut an der Geistheilung nach Horst Krohne gefällt, ist, dass es Herrn Krohne um die oben zitierte Zusammenarbeit von Geistheilung mit der Schulmedizin geht. Auch das wurde im Unterricht immer wieder deutlich gemacht. Es geht eben nicht um ein gegenseitiges Bälle-Hin-und-Her-Spielen von vernichtenden Vorurteilen jeglicher Art sondern darum, Menschen dabei zu unterstützen, wieder gesund zu werden. Und das ist mir persönlich bei allen Heilmethoden, ob alternativ oder nicht, das allerwichtigste!
Viele Grüße, Friederike

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •